Chronik des Flugroutenbetrugs

So wurde der Flugroutenbetrug organisiert

Protokoll zum Flugroutenbetrug
Auszug aus dem Protokoll der PPS vom 5.10.1998

In einer eindrucksvollen Chronologie zeigt die Bürgerinitiative Kleinmachnow, wie die Umweltauswirkungen des Flughafens BER Schönefeld in ihrer räumlichen Verteilung vorsätzlich falsch dargestellt wurden (LINK zum DOKUMENT). Dabei haben das brandenburgische Ministerium für Infrastruktur, die damalige Flughafenplanungsgesellschaft, das Bundesministerium für Verkehr und die Deutsche Flugsicherung (nach anfänglichen Widerständen) zusammengearbeitet. Mit geraden Abflugrouten, die mit den geraden Landerouten deckungsgleich waren, wurde ein Modell der Lärmkonzentration vorgetäuscht, das viele Ortschaften außerhalb dieser Routen in falscher Sicherheit wähnte. Tatsächlich wussten Planer und Ministerien, dass für einen unabhängigen Betrieb auf zwei Bahnen abknickende Abflugrouten zwingend vorgeschrieben sind.  Damit war klar, dass es in Wirklichkeit zu einer ganz anderen, großflächigeren Verteilung der Umweltbelastungen kommen wird. Viele Bürger der tatsächlich betroffenen Gemeinden wurden dabei vorsätzlich um ihre Einspruchrechte gebracht. Tausende von Immobilien wurden gekauft, ohne dass die wirklichen Belastungen bekannt waren.

Nach den Märchen im Planfeststellungsbeschluß 2004 und im Gerichtsverfahren 2006 kam dann im September 2010 die Stunde der Wahrheit. Wir Zeuthener erfuhren, das wir zu den Hauptbetroffenen gehören sollten.

Dieser kaltschnäuzig geplante Flugroutenbetrug hat für viele Menschen das Vertrauen in unsere Landesregierung zerstört. Hinzu kommt, das die Verantwortlichen vollkommen uneinsichtig sind und teilweise noch immer im Ministerium für Infrastruktur arbeiten.

Am 2. und 3. Juli wurde der Flugroutenbetrug vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt. Das Urteil wird am 31. Juli erwartet. Der BLiZ unterstützt die Klagen. Wir wollen, dass der Planfeststellungbeschluß aufgehoben wird. In 2. Linie wollen wir, das so geflogen wird, wie es immer dargestellt wurde. Dazu muss der Flughafen den unabhängigen Betrieb der beiden Bahnen aufgeben.

Hier können Sie die Dokumente die BI Kleinmachnow gefunden hat downloaden. (6,7 MB).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.